25.06.2020 / Artikel / /

General-und Parteiversammlung vom 23.06.2020

101. o. General-versammlung mit Schulpräsidiums-Hearing vom 23.06.2020 sowie mit Abstimmungsempfehlung für die «Wisli»-Abstimmung am 23. August 2020

Nachdem die ordentliche Generalversammlung der CVP Richterswil + Samstagern coronabedingt vom Mai auf den Juni verschoben werden musste, wurde sie am Dienstag-Abend unter Einhaltung sämtlicher COVID-Vorschriften durchgeführt. – In seinem Jahresbericht liess Präsident Peter Theiler das rundum gelungene 100-Jahr-Jubiläum 2019 Revue passieren, wies aber auch auf die Herausforderung und Chancen der CVP als «Partei der Mitte» hin, sich nicht ans «C»-Etikett zu klammern, sondern ihre christliche Haltung vermehrt im politischen Alltagshandeln zu manifestieren. Im Vorstand folgte Andreas Berner der verdienten, altershalber zurücktretenden Aktuarin Erika Marty.

In der anschliessenden Parteiversammlung stellte GR Hansjörg Germann (Planung und Bau, CVP) die unmittelbar nach den Sommerferien am 23. August 2020 in der Gemeinde zur Abstimmung gelangende Vorlage über die «Ausgliederung des Alterszentrums «Im Wisli» in zwei eigenständige gemeinnützige Aktiengesellschaften RISA Liegenschaften AG und RISA Wisli AG» auf verständliche Art vor. Er musste sich aber auch kritischen Fragen stellen, etwa nach dem (zu) engen Zeitplan, welcher zufolge Corona keine öffentliche Informationsveranstaltung über dieses wichtige 50-Millionen-Projekt mehr zulasse. Bemängelt wurde auch, dass für den Stimmbürger ohne konkretes Projekt kaum fassbar werde, wofür er soviel öffentliche Gelder ausgebe. Schliesslich wurde aber mit klarem Mehr die JA-Parole gefasst.

Den Höhepunkt des Abends bildeten jedoch die Hearings der beiden bislang gemeldeten Kandidierenden für das – zufolge des ausserterminlichen Rücktritts von Markus Oertle – vakant werdende Schulpräsidium von Richterswil + Samstagern. Theiler betonte eingangs, wie wichtig diese Wahl sei, nicht nur, weil es um die Neubesetzung des zweithöchsten Exekutivamts in der Gemeinde handle, sondern auch angesichts des schwelenden Konflikts in der Schule Samstagern sowie der hohen Wellen, welche der explodierte Schulstreit in Horgen , aber auch jener in Oetwil am See, schlagen. In der Folge präsentierten sich nacheinander die Kandidatin Mira Crivelli-Amstutz (Schulpflegerin, parteilos) und Kandidat Frank Ruepp (parteilos). Sie: die vielseitige, sympathische, gewiegte Pädagogin mit Schulpflegeerfahrung und entsprechenden Fach- sowie Insiderkenntnissen, die sich von den übrigen Behördenmitgliedern und ihrem grossen Beziehungsnetz in Dorf und Berg getragen weiss. Er: der im Industrie- und Finanzmanagement erfahrene Unternehmensberater, unbelastet von schulbehördlichem Wissen, jedoch ausgestattet mit dem nötigen Willen, sich dieses zeitverzugslos anzueignen, und vertrauend auf seine jahrelange Erfahrung in der Konfliktbewältigung sowie der Erkenntnis, dass er im respektvollen Umgang mit Untergebenen als Präsident durchaus auf deren Knowhow basieren dürfe und wolle. Das Plenum konnte feststellen, dass sich zwei gewinnende und valable, jedoch sehr unterschiedliche Persönlichkeiten zur Wahl stellen, oder, wie eine Teilnehmerin zusammenfasste: «Sie wird mit dem Herzen gewinnen, er mit dem Kopf führen». – Mit Blick auf die Umstände, dass die Frist für Wahlvorschläge noch bis am 13. Juli 2020 läuft, und dass der bürgerliche «Gemeindeverein Richterswil» für den 8. Juli 2020 ein Wahlpodium im Haagerisaal plant, verzichtete die Versammlung zurzeit auf eine Parolenfassung zur Schulpräsidiums-Ersatzwahl.

Der anspruchsvolle Parteiabend klang aus – situativ angemessen – bei einem Fläschen «Corona Extra», zugetrunken über die Sozialdistanz von150cm.

 

 

8805 Richterswil, 24.06.2020

 

 

CVP Richterswil +Samstagern / Peter Theiler, Präsident